Wolfgang Lindner

Equipment:
ATM350, AE2500, AE5100, ATM450, ATM250DE, AE3000, AE6100, ATM610, PRO35CW, ATHANC7, ATW3141A, M3 In-Ear Monitoring System

audio-technica Racks

Info - Wolfgang Lindner jr.
Wolfgang A. Lindner wurde am 17.6.1981 in Steyr geboren. Schon in seiner Kindheit erkannten seine Eltern Wolfgang und Herlinde sein Talent und die Liebe zur Musik und das "Christkind" brachte ihm im Alter von 6 Jahren sein erstes Schlagzeug.
Er wußte sofort: "Ich muß auch Musiker werden!", und schlug die klassische Musikerlaufbahn ein:
Zuerst war da mal die Blockflöte, die aber dann bald gegen die Klarinette, später das Saxophon, ausgetauscht wurde. Aber auch diese Instrumente konnten ihn nicht wirklich herausfordern und er entschloß sich mit 12 das Klavier zu bändigen, was ihm auch ganz gut gelungen war. Doch Mozart und Bach waren nicht wirklich die Lektüre, welche einen jungen Musiker, der zu Hause am liebsten AC-DC, Van Halen und TOTO hörte, begeistern konnten.
Da erinnerte er sich plötzlich an sein altes Schlagzeug, was ja noch irgendwo im Keller eingemottet sein mußte. Er begann mit dem autodidakten Erlernen des  Trommelns: "Kopfhörer auf - CD-Player an - und los geht's"
Mit 14 Jahren am BORG Krems kam er mit dem Gitarristen  Markus Fichtinger auf die Idee: "Wir gründen eine Band!"

"Die Abfangjäger" wurden geboren: 5 junge Musiker aus dem Raum Krems, die beschlossen, nicht wie Andere Crunch oder Punk-Musik zu covern, sondern einen eigenen Stil zu kreieren. Die ersten eigenen Songs entstanden und man beschloß sich bei diversen Bandwettbewerben (z.B.: POP-ODROM) anzumelden, wo "Abfangjäger" große Erfolge feierten. Die erste CD wurde im hauseigenen Studio des Vaters aufgenommen. Doch als ständiger Begleiter seines Vaters auf Tourneen, Konzerten und im Studio wußte er: "5 Musiker sind nicht genug!"

Eines Tages erteilte die Direktion des Bundesoberstufen Gymnasium Krems den Auftrag eine "Blues Brothers Band" für einen Reihe von Veranstaltungen auf die Beine zu stellen. Mit Hilfe der Geschwister Lorenz und Vinzenz Spritzendorfer wurde dieses Projekt sofort verwirklicht und nach dem ersten Gig wußten alle: "Diese Band ist unschlagbar!" Wolfgang,  Gerald Hörmann  und die Spritzendorfer-Zwillinge gründeten "H.F.B. - The Horny Funk Bros.", die aus der Rhythmusgruppe der "Abfangjäger", 6 Bläsern und dem Sänger Markus "Shelly" Schelnberger bestanden.

Andere Musiker im Raume Krems wurden hellhörig, und Wolfgang Lindner JR. wurde im Alter von 16 Jahren durch Walter Schwanzer und Werner "Schnacki" Schnabl im Tanzorchester "Blue Danube" von Christian Zeller als Schlagzeuger aufgenommen, wo er die ersten "harten 6 Stunden-Jobs“ durchstehen musste und bravourös  meisterte. Als sein Vater sah, daß er diese Hürde überwunden hatte, nahm auch er ihn in seine Big-Band als Percussionist auf, wo ihn die Schlagzeuger Werner Groisz und Jürgen Groiß unter ihre Fittiche nahmen.

Gastspiele in Österreich und der ganzen Welt folgten:

Orlando/Florida, Ankara/Türkei, Dubai, Deutschland, Schweiz, Ungarn, Italien, ...

Neben seinem Schlagzeug-Studium am Konservatorium in Wien  belegte Wolfgang Lindner JR. einen Kurs an der S.A.E. Wien ( School of Audio Engeneering) der ihm später noch zu Gute kommen sollte: Er beginnt im Tonstudio seines Vaters als Tontechniker.

Von klein auf hat er das Künstlerleben miterlebt, wie wohl kein anderer. Er nimmt von der Programmgestaltung, über Arrangement bis hin zur Produktion sowie die Leitung seines Orchesters alles selbst in die Hand. Als Sein Vater 2005 erkrankte war es bereits soweit, dass er ihn in den  letzten TV-Sendungen mit Karl Moik  würdig vertreten konnte.

Inzwischen ist Wolfgang Lindner der wohl jüngste musikalische Leiter einer großen Musiksendung und mit seinen JUNGEN STADLMUSIKANTEN fixer Bestandteil des neuen Musikantenstadls mit Andy Borg.
Er ist weiters Jurymitglied beim Grand Prix der VM  und macht als Produzent in seinem Tonstudio in Furth bei Göttweig dem Namen Lindner alle Ehre.

Seine Eltern Herlinde und Wolfgang sind sehr stolz auf ihren Sprößling.